Zum Inhalt der Seite
Kopfbild

Beete

Neben Hecken, Wiesen, Gräben und Teichen lege ich gerne auch Beete mit vielen Wildstauden und heimischen Gräsern an. Solch ein Beet an der Terrasse, am Haus oder Gemüsegarten wird standortgerecht bepflanzt und wirkt dank der ungezüchteten Wildpflanzen besonders zart. Je nach Bodenart und Sonneneinstrahlung entstehen verschiedene Gartenbilder: hohe Staudenbeete für die Sonne, attraktive Schattenbeete oder Gräser-Staudenpflanzungen, die einem das Gefühl geben, mitten auf einer Wiese zu sitzen. Auch diese Beete locken viele Insekten und mit ihnen viele Vögel in den Garten. Ihnen ist es egal, ob die heimischen Blumen gesät oder gepflanzt wurden.

Naturstauden-Beete sind zudem auch noch besonders pflegeleicht. Was von vorne herein zum Standort passt, muss eben weniger gepflegt werden. Eine wichtige Voraussetzung für schöne Beete ist jedoch immer, dass der Boden vor der Bepflanzung frei von Wurzelunkräutern ist. Also bitte keinen sogenannten Mutterboden anfahren lassen!

In den ersten 2 Jahren des Anwachsens müssen Sie noch regelmäßig jäten und eventuell gießen, damit sich die Stauden und Gräser etablieren, die sie gesetzt haben. Später braucht man nicht mehr zu wässern, es ist kein Winterschutz nötig, und man muss nur noch wenig jäten. Entweder überlassen Sie nun die Pflanzen sich selbst und beobachten, wie der natürliche Verdrängungsprozess beginnt, oder Sie greifen hin und wieder regulierend ein.
 
 
Julia Wehner - Naturgärten | Kontakt | Impressum